barbaras-testudofarm
 
  Home
  Testudo hermanni boettgeri
  => Lebensraum und Lebensweise
  => Haltungsbedingungen
  => Winterstarre
  => Außengehege
  => Gewächshaus
  => Innengehege
  => Alle meine Lieben
  Testudo graeca ibera
  Testudo graeca nabeulensis
  Spaltenschildkröte (Malacochersus tornieri)
  Graptemys pseudogeographica kohnii
  Bartagamen - Pogona vitticeps
  Tiere mit Fell und Federn
  Mein Schildkröten-Gartenhaus
  Kontakt
  Impressum
  Barbaras Gästebuch
Gewächshaus



Im Jahr 2008 entschieden wir uns die Haltung komplett umzustellen, sodass die Tiere ganzjährig draußen bleiben können.

Wir kauften uns das Gewächshaus "Venus" (Plus.de). Es war 4,5 qm groß und sollte zunächst ja auch nur für Max und Moritz genutzt werden. Das Gewächshaus hat nur 4 mm Stegdoppelplatten, sodass wir uns entschieden, eine Gewächshausgasheizung zu installieren, mit welcher wir in den Übergangszeiten dazuheizen können. Es wurden zwei Wärmestrahler installiert.

Nachdem sich die Zahl unserer Schildkröten so nach und nach erhöhte, kauften wir ein zweites Gewächshaus dazu, auch wieder das "Venus", diesmal 2,5 qm groß. Die Gewächshäuser wurden verbunden.

Insgesamt habe ich jetzt rund 7 qm Gewächshaus, welches in verschiedene Abteilungen getrennt wurde. Jedes Abteil verfügt über eine Wärmelampe, bei den Weibchen biete ich zwei Lampen an. Bei den semiadulten Tieren biete ich eine UV Lampe an. Anfangs hatte ich im Gewächshaus Schlafhäuser mit Deckelheizungen, die ich dieses Jahr aber entfernt habe. Mir ist aufgefallen, dass die Tiere sich im Schlafhaus "stapeln", sich aber nicht mehr eingraben. Seit dem ich die Schlafhäuser entfernt habe, graben sich die Tiere abends - wie von mir gewünscht - ein.

Aufgeteilt habe ich das Gewächshaus wie folgt:

Die beiden Männchen haben jeder rund 1 qm Platz für sich alleine, die semiadulten Tiere haben auch rund 1 qm Platz. In diesem "Kindergarten" verbleiben sie bis sie ungefähr 300 Gramm wiegen. Die Weibchen nutzen die restlichen 4 qm.

Unsere Gartenerde ist sehr lehmhaltig, sodass ich diese im Gewächshaus mit Sand vermischt habe, so bleibt sie schön grabfähig und die Tiere können sich gut eingraben.

Dank meiner Heizung und der Wärmelampen kann ich die Tiere jetzt ganzjährig draußen lassen und brauche kein Übergangsgehege.

Hier einige Fotos:

Hier leben die "Minis"
und ein semiadultes Männchen



Hier machen es sich die Weibchen gemütlich:



Hier lebt das Testudo hermanni boettgeri-Männchen




Die Heizung:
(es ist eine Gewächshausheizung von gasfritzen.de. Wichtig ist, diese nur mit einem "Haushaltsregler" zu betreiben)







 
Ich habe es noch nie bereut, dass ich mir ein billiges Gewächshaus gekauft habe. Mit der Gasheizung kann ich gezielt und kostengünstig dazuheizen.

Das Jahr 2009 war extrem kalt und der Frühling ließ lange auf sich warten. Erst  Ende April konnte ich die Gasheizung ausschalten. Ich habe insgesamt 2,5  Gasflaschen verbraucht, bei 12,00 € pro Füllung hielten sich die Kosten durchaus im Rahmen.

Bisher starren meine Tiere im Kühlschrank. Sie bereiteten sich im Gewächshaus auf die Starre vor und Mitte November überführte ich sie dann in den Kühlschrank. Näheres auf der Seite "Winterstarre".

Für nächstes Jahr ist geplant, das Gewächshaus nochmals zu bearbeiten und den Schutz vor Fressfeinden zu verbesseren. Ziel ist, dass ab dem nächsten Winter die Tiere dann auch während der Starre im Gewächshaus verbleiben können.

April 2012

Zwischenzeitlich wurde das Gewächshaus neu eingeteilt und die Schlafhäuser komplett entfernt. Mir fiel auf, dass die Tiere zwar in die Schlafhäuser gingen, sich dort aber überhaupt nicht eingruben. Nach dem Entfernen der Schlafhäuser hat sich dieses Problem erledigt, alle Tiere graben sich vorschriftsmässig ein.

Das ibera Männchen bekam ein eigenes Frühbeet und die übrige Gewächshaus wurde wie folgt abgetrennt:

Hier lebt das adulte Männchen:




Hier ist der Kindergarten, in welchem noch das semiadulte Männchen untergebracht ist:





Und hier leben die Weibchen:



28.07.2012

heute den Wunsch nach einem "Tisch" für das Gewächshaus und schon steht er:

Der Tisch hat zwei Ebenen, an der unteren Tischplatte haben wir die Lampen angebracht, insgesamt 4 Stück. Sinn war, die Fläche zu vergrößern, unter der sich die Tiere aufwärmen können, ohne noch mehr Lampen aufzuhängen. Durch die Platte müsste die Wärme eigentlich unten bleiben und nicht nach oben verpuffen.  Kaum stand der Tisch, tapperten die ersten Tiere unter die neue "Sonnenbank". Sie scheint gut anzukommen.

Oben kann ich Pflanzschalen aufstellen und dort schon im zeitigen Frühjahr Futterpflanzen vorziehen.









August 2013

Das Gehege ist in den Vorgarten umgezogen. Im Zuge dieses Umzuges haben wir auch ein neues Gewächshaus gebaut. Es ist 10 qm groß und wir haben uns für  16 mm Stegdreifachplatten entschieden. 

Hier einige Fotos: 







Neue Fotos folgen, wenn die Einrichtung und Abteilung beendet ist. 

  September 2013:

Die neue Innenabteilung: 

Die Minis und das Männchen leben hier: 






Hier lebt jetzt das Maurenmännchen:





Und hier die Weibchen, natürlich mit Legehügel














Update 30.06.2014

Minis:




Und hier dürfen sich die adulten Tiere vergnügen: 









März 2015 - das Gewächshaus, jetzt auch naturnah und artgerecht:




























April 2015










 
   
Bisher waren 67038 Besucher (210210 Hits) hier!